Italian pharmacy online: cialis senza ricetta medica in farmacia.

1 für indapamid "servier" retard 1,5 mg - filmtabletten

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS
BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

FLUDEX Retard 1,5 mg - Filmtabletten
2.
QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

1,5 mg Indapamid pro Retard-Filmtablette.
Sonstige Bestandteile: 124,5 mg Lactose-Monohydrat
Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.
3.
DARREICHUNGSFORM

Filmtablette mit verzögerter Wirkstofffreisetzung.
Weiße, runde Filmtablette.
4.
KLINISCHE ANGABEN
Anwendungsgebiete

Essentielle Hypertonie.
4.2
Dosierung, Art und Dauer der Anwendung

Zur oralen Einnahme.
Eine Filmtablette pro 24 Stunden, vorzugsweise morgens und unzerkaut mit Wasser einnehmen.
Höhere Dosen steigern die blutdrucksenkende Wirkung von Indapamid nicht, sondern erhöhen den
diuretischen Effekt.
Niereninsuffizienz (siehe Abschnitte 4.3 und 4.4):
Bei schwerer Niereninsuffizienz (Creatinin-Clearance unter 30 ml/min) ist eine Behandlung
kontraindiziert.
Thiazid und ähnliche Diuretika sind vollständig wirksam, wenn die Nierenfunktion normal oder nur leicht
vermindert ist.
Ältere Patienten (siehe Abschnitt 4.4):
Bei älteren Patienten ist der Serumkreatininwert nach Alter, Gewicht und Geschlecht des jeweiligen
Patienten entsprechend anzupassen.
Ältere Patienten können mit Fludex retard 1,5 mg behandelt werden, wenn die Nierenfunktion normal
oder nur leicht vermindert ist.
Patienten mit Leberfunktionsstörung (siehe Abschnitte 4.3 and 4.4): Bei schwerer Leberfunktionsstörung ist eine Behandlung kontraindiziert. Fludex retard 1,5 mg wird aufgrund des Fehlens von Daten zur Unbedenklichkeit und Wirksamkeit für
die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen nicht empfohlen.
4.3
Gegenanzeigen
Überempfindlichkeit gegenüber Indapamid, anderen Sulfonamidderivaten oder einen der sonstigen Bestandteile Hepatische Enzephalopathie oder schwere Leberinsuffizienz Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Besondere Warnhinweise

Bei eingeschränkter Leberfunktion kann es unter Thiaziddiuretika, insbesondere im Falle einer
Elektrolytenentgleisung, zu einer hepatischen Enzephalopathie kommen. In diesem Fall ist das
Diuretikum unverzüglich abzusetzen.
Photosensitivität:
Es wurden Fälle von Lichtüberempfindlichkeitsreaktionen mit Thiazid und thiazidähnlichen Diuretika
berichtet (siehe Abschnitt 4.8). Wenn diese Reaktionen während der Behandlung auftreten, wird ein
Absetzen der Therapie empfohlen. Falls eine Wiederverabreichung von Indapamid als notwendig erachtet
wird, wird empfohlen lichtexponierte Hautstellen vor der Sonne oder künstlichem UVA-Licht zu
schützen.
Sonstige Bestandteile:
Patienten mit seltener angeborener Galaktoseunverträglichkeit, mit Lapp Laktasemangel oder mit
Glukose/Galaktose-Malabsorption sollten das Arzneimittel nicht einnehmen.
Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

- Wasser- und Elektrolythaushalt
 Natriumplasmaspiegel:
Dieser ist vor Therapiebeginn sowie in regelmäßigen Abständen während der Behandlung zu kontrollieren. Grundsätzlich kann es unter jeder Diuretikatherapie zu einer Hyponatriämie mit bisweilen ernsten Folgen kommen. Da ein Abfall des Natriumplasmaspiegels zunächst asymptomatisch verlaufen kann, ist eine regelmäßige Kontrolle notwendig und sollte vor allem bei älteren Patienten und Patienten mit Leberzirrhose häufiger durchgeführt werden (siehe Abschnitte 4.8 und 4.9). Kaliummangel mit Hypokaliämie stellt das Hauptrisiko einer Behandlung mit Thiaziddiuretika und damit eng verwandten Arzneistoffen dar. Das Auftreten einer Hypokaliämie (Kaliumplasmaspiegel < 3,4 mmol/l) ist insbesondere bei Risikogruppen, d.h. bei älteren und/oder unterernährten und/oder mehrfach medikamentös behandelten Patienten, sowie bei Patienten mit Leberzirrhose und Ödem- und Aszitesbildung, ferner bei Koronarpatienten und solchen mit Herzinsuffizienz, zu vermeiden. Bei diesem Patientenkreis wird durch eine Hypokaliämie auch die Kardiotoxizität von Digitalispräparaten sowie das Risiko von Herzrhythmusstörungen erhöht. Ebenfalls zu den Risikopatienten zählen Personen mit einem langen QT-Intervall, und zwar unabhängig davon, ob dieses angeboren oder iatrogen erworben ist. Das Vorliegen einer Hypokaliämie sowie einer Bradykardie begünstigt dann das Auftreten schwerer Herzrhythmusstörungen, insbesondere der möglicherweise tödlich verlaufenden Torsades de pointes. In all diesen Fällen sind häufigere Kontrollen des Kaliumplasmaspiegels erforderlich, wobei die erste Kontrolle in der ersten Woche nach Therapiebeginn erfolgen sollte. Der Nachweis einer Hypokaliämie erfordert eine entsprechende Korrektur. Unter einer Behandlung mit Thiaziddiuretika und damit verwandten Arzneistoffen kann es zu einer verminderten Kalziumausscheidung im Urin und zu einem geringfügigen, vorübergehenden Anstieg des Kalziumplasmaspiegels kommen. Eine echte Hyperkalziämie kann durch einen nicht erkannten Hyperparathyreodismus verursacht sein. Vor einer eventuellen Untersuchung der Nebenschilddrüsenfunktion ist die Therapie abzubrechen.
- Blutzuckerspiegel:
Bei Diabetikern ist der Blutzuckerspiegel insbesondere bei gleichzeitigem Vorliegen einer Hypokaliämie
engmaschig zu kontrollieren.
- Harnsäurespiegel:
Bei Patienten mit Hyperurikämie kann die Neigung zu Gichtanfällen verstärkt werden.
- Nierenfunktion und Diuretika:
Thiaziddiuretika und damit verwandte Arzneistoffe sind nur bei normaler bzw. nur bei geringfügig
eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatininserumspiegel < 25 mg/l bzw. < 220 mol/l bei einem
Erwachsenen) voll wirksam. Bei älteren Patienten ist dieser Serumkreatininwert nach Alter, Gewicht und
Geschlecht des jeweiligen Patienten entsprechend anzupassen.
Hypovolämie, hervorgerufen durch diuretikabedingten Wasser- und Natriumverlust zu Therapiebeginn,
führt zu einer Verminderung der glomerulären Filtration. Dadurch kann es zu einem Anstieg des
Harnstoff-Stickstoffs im Blut (BUN) und des Serumkreatinins kommen. Diese vorübergehende
funktionelle Niereninsuffizienz bleibt bei Nierengesunden ohne Folgen, kann eine vorbestehende
Niereninsuffizienz aber verschlechtern.
- Leistungssportler:
Leistungssportler sind darauf aufmerksam zu machen, dass dieses Arzneimittel einen Wirkstoff enthält,
der bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen kann.
4.5
Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Von folgenden Kombinationen wird abgeraten:

Lithium:
Erhöhung des Lithiumblutspiegels mit Überdosierungssymptomatik wie unter einer kochsalzarmen Diät
(verminderte Lithiumausscheidung im Urin). Ist die Diuretikatherapie dennoch unumgänglich, sind eine
engmaschige Kontrolle des Lithiumblutspiegels und eine Dosierungsanpassung erforderlich.
Bei folgenden Kombinationen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich:
Torsades de pointes-induzierende Substanzen:

Klasse Ia Antiarrhythmika (Chinidin, Hydrochinidin, Disopyramid), Klasse III Antiarrhythmika (Amiodaron, Sotalol, Dofetilid, Ibutilid), Phenothiazine (Chlorpromazin, Cyamemazin, Levomepromazin, Thioridazin, Trifluoperazin), Benzamide (Amisulprid, Sulpirid, Sultoprid, Tiaprid), Butyrophenone (Droperidol, Haloperidol), Andere: Bepridil, Cisaprid, Diphemanil, Erythromycin iv, Halofantrin, Mizolastin, Pentamidin, Sparfloxacin, Moxifloxacin, Vincamin iv. Erhöhtes Risiko von ventrikulären Arrhythmien, insbesonders Torsades de pointes (begünstigt durch Hypokaliämie). Kontrolle der Hypokaliämie und ggf. Korrektur, bevor mit dieser Kombination begonnen wird. Klinische Kontrolle, Kontrolle von Plasmaelektrolyten und EKG. Es sollen Substanzen verwendet werden, die nicht den Nachteil haben, bei gleichzeitig vorhandener
Hypokaliämie Torsades de pointes hervorzurufen.
Nichtsteroidale Antiphlogistika (systemisch), inklusive selektive COX-2 Inhibitoren, hochdosierte
Salicylsäure (
3g/Tag):
Mögliche Reduktion der blutdrucksenkenden Wirkung von Indapamid.
Risiko eines akuten Nierenversagens bei dehydrierten Patienten (Verminderung der glomerulären
Filtration). Für ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist zu sorgen; die Nierenfunktion ist zu Therapiebeginn
zu kontrollieren.
ACE-Hemmer:
Risiko eines plötzlichen Blutdruckabfalls und/oder eines akuten Nierenversagens zu Therapiebeginn mit
einem ACE-Hemmer bei Patienten mit bereits bestehender Natriumverarmung (insbesondere bei
Nierenarterienstenose).
Wenn bei Hypertonie eine vorangegangene Diuretikatherapie möglicherweise zu einer Natriumverarmung
geführt hat, ist es notwendig

entweder das Diuretikum drei Tage vor Beginn der ACE-Hemmer-Therapie abzusetzen und dann, bei Notwendigkeit, ein kaliumausschwemmendes Diuretikum wieder zu verordnen – oder die ACE-Hemmer-Therapie mit niedriger Dosis zu beginnen und dann allmählich zu steigern.
Bei dekompensierter Herzinsuffizienz
soll mit einer sehr niedrigen ACE-Hemmer-Dosis begonnen
werden, möglicherweise nachdem die Dosierung des gleichzeitig verabreichten kaliumausschwemmenden
Diuretikums reduziert worden ist.

Auf jeden Fall
ist die Nierenfunktion (Bestimmung des Serumkreatinins) in den ersten Wochen einer
ACE-Hemmer-Therapie zu kontrollieren.
Sonstige Mittel mit kaliumspiegelsenkender Wirkung: Amphotericin B (i.v.), Gluko- und
Mineralokortikoide (systemisch), Tetracosactid, stimulierende Laxantien:
Erhöhtes Risiko einer Hypokaliämie (additive Wirkung).
Kontrolle und ggf. Korrektur des Kaliumplasmaspiegels. Dies ist insbesondere unter einer gleichzeitigen
Behandlung mit Digitalispräparaten zu beachten. Anwendung nicht-stimulierender Laxantien.
Baclofen:
Verstärkung der blutdrucksenkenden Wirkung.
Für ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist zu sorgen und bei Therapiebeginn die Nierenfunktion zu
überprüfen.
Digitalispräparate:
Hypokaliämie, die die toxischen Nebenwirkungen der Digitalisglykoside begünstigt.
Kontrolle des Kaliumplasmaspiegels und EKG, ggf. Anpassung der Therapie.
Folgende Kombinationen sollten sorgfältig überprüft werden

Kaliumsparende Diuretika (Amilorid, Spironolacton, Triamteren):
Auch wenn diese Kombination bei bestimmten Patienten sinnvoll ist, kann es zu Hypokaliämien
(insbesondere bei Patienten mit Niereninsuffizienz oder Diabetikern) oder Hyperkaliämien kommen.
Kontrolle des Kaliumplasmaspiegels und EKG, ggf. Anpassung der Therapie.
Metformin:

Erhöhtes Risiko einer Metformin-induzierten Laktatazidose aufgrund der Möglichkeit einer funktionellen
Niereninsuffizienz in Zusammenhang mit einer Diuretikatherapie, insbesondere bei einer Behandlung mit
Schleifendiuretika.
Metformin ist daher nicht anzuwenden, wenn das Serumkreatinin 15 mg/l (135 µmol/l) bei Männern bzw.
12 mg/l (110 µmol/l) bei Frauen übersteigt.
Jodhaltige Kontrastmittel:
Bei einer durch Diuretika verursachten Dehydratation besteht ein erhöhtes Risiko von akutem
Nierenversagen, insbesondere wenn jodhaltige Kontrastmittel in hohen Dosen verwendet werden.
Rehydratation vor Verabreichung des Kontrastmittels.
Trizyklische Antidepressiva (Imipramintyp), Neuroleptika:
Verstärkte blutdrucksenkende Wirkung und ein erhöhtes Risiko einer orthostatischen Hypotonie (additive
Wirkung).
Kalzium(salze):
Risiko einer Hyperkalziämie durch verminderte Kalziumausscheidung im Urin.
Ciclosporin, Tacrolimus:
Risiko erhöhter Kreatininspiegel im Plasma ohne Änderung der zirkulierenden Ciclosporinspiegel, auch
bei normalem Wasser- und Natriumhaushalt.

Kortikoide, Tetracosactid (systemisch):
Verminderung der blutdrucksenkenden Wirkung (Wasser- und Natriumretention durch Kortikoide).
4.6
Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft:
Generell ist während der Schwangerschaft von einer Diuretikatherapie abzusehen. Ferner sind Diuretika
unter keinen Umständen in der Behandlung schwangerschaftsbedingter, also physiologischer Ödeme
einzusetzen, zumal es unter diesen Substanzen zur fetoplazentären Ischämie mit dem Risiko einer fetalen
Wachstumsstörung kommen kann.

Stillzeit:
Vom Stillen ist abzusehen (Indapamid tritt in die Muttermilch über).

4.7

Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Indapamid beeinflusst die Vigilanz nicht. Bei bestimmten Patienten können jedoch im Zusammenhang
mit dem Absinken des Blutdrucks individuelle Reaktionen auftreten, vor allem zu Beginn der Behandlung
oder bei Kombination mit einem anderen blutdrucksenkenden Arzneimittel. Infolgedessen kann die
Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr und zum Bedienen von Maschinen vermindert sein.

4.8

Nebenwirkungen

Die Mehrzahl der Nebenwirkungen betrifft klinische und laborchemische Parameter und ist
dosisabhängig.
Nebenwirkungen, die unter thiazidanalogen Diuretika und damit verwandten Arzneistoffen, darunter auch
Indapamid, möglich sind, werden nach folgender Konvention unten aufgeführt:
Sehr häufig (>1/10); häufig (>1/100, <1/10), gelegentlich (>1/1.000, <1/100), selten (>1/10.000,
<1/1.000), sehr selten (<1/10.000),, unbekannte Häufigkeit (aufgrund der vorhandenen Daten nicht
beurteilbar).
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems:
Sehr selten: Thrombozytopenie, Leukopenie, Agranulozytose, aplastische Anämie, hämolytische Anämie

Erkrankungen des Nervensystems:
Selten: Schwindelgefühl, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Parästhesie

Herzerkrankungen:
Sehr selten: Arrhythmien, Hypotonie

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:
Gelegentlich: Erbrechen
Selten: Übelkeit, Verstopfung, Mundtrockenheit
Sehr selten: Pankreatitis

Erkrankungen der Nieren und Harnwege:
Sehr selten: Niereninsuffizienz
Leber- und Gallenerkrankungen:
Sehr selten: abnorme Leberfunktion
unbekannte Häufigkeit: Möglichkeit des Auftretens einer hepatischen Enzephalopathie im Falle einer
Leberinsuffizienz (siehe Abschnitte 4.3 und 4.4).

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:
– Überempfindlichkeitsreaktionen, vor allem seitens der Haut bei allergisch bzw. asthmatisch
– Häufig: makulopapulöser Ausschlag – Gelegentlich: Purpura – Sehr selten: Angioödem und/oder Urtikaria, toxische epidermale Nekrolyse, Stevens-Johnson – unbekannte Häufigkeit: Möglichkeit der Verschlechterung eines vorbestehenden akuten Lupus Es wurden Fälle von Lichtüberempfindlichkeitsreaktionen berichtet (siehe Abschnitt 4.4).

Untersuchungen:
Im Verlauf klinischer Prüfungen wurde nach vier- bis sechswöchiger Behandlung bei ca. 10% der
Patienten ein Abfall des Kaliumplasmaspiegels auf unter 3,4 mmol/l und bei 4% der Patienten auf unter
3,2 mmol/l beobachtet. Nach 12wöchiger Therapie betrug die durchschnittliche Abnahme des
Kaliumplasmaspiegels 0,23 mmol/l.
Sehr selten: Hyperkalziämie
unbekannte Häufigkeit:

Abfall des Kaliumplasmaspiegels mit Hypokaliämie, besonders schwerwiegend bei bestimmten Risikogruppen. Bei Patienten mit langem QT-Intervall begünstigen Hypokaliämie und Bradykardie das Auftreten schwerer Herzrhythmusstörungen, in Einzelfällen auch potentiell fataler Torsades-de-Pointes (siehe Abschnitt 4.4). Dehydratation und orthostatische Hypotonie infolge Hyponatriämie mit Hypovolämie. Der damit einhergehende Chloridverlust kann sekundär zu einer kompensatorischen metabolischen Alkalose führen. Allerdings ist diese Nebenwirkung sowohl hinsichtlich der Inzidenz als auch hinsichtlich des Schweregrads als gering einzustufen. Erhöhte Blutharnsäure- und Blutzuckerwerte im Verlauf der Behandlung. Daher ist die Indikation zum Einsatz dieser Diuretika bei Patienten mit Gicht und Diabetikern besonders streng zu stellen. Überdosierung

Bis zu einer Dosis von 40 mg, also dem 27fachen der therapeutischen Dosis, kam es unter Indapamid zu
keinen toxischen Erscheinungen.
Akute Intoxikationen äußern sich vor allem durch Störungen des Wasser- und Elektrolythaushalts
(Hyponatriämie, Hypokaliämie). Klinisch kann es zu Übelkeit, Erbrechen, Blutdruckabfall, Krämpfen,
Schwindelgefühl, Schläfrigkeit, Verwirrtheitszuständen, Polyurie oder Oligurie bis hin zu Anurie (durch
Hypovolämie) kommen.
Sofortmaßnahmen: Entgiftung durch Magenspülung und/oder Verabfolgung von Aktivkohle. Danach
Wiederherstellung eines normalen Wasser- und Elektrolythaushaltes in einem darauf spezialisierten
Zentrum.
5.
PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN
Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Sulfonamide, rein
ATC-Code: C 03 BA 11
Indapamid ist ein Sulfonamidderivat mit Indolring und pharmakologisch mit den Thiaziddiuretika
verwandt. Der Wirkmechanismus besteht in der Hemmung der Natriumrückresorption im proximalen Teil
des distalen Nierentubulus. Indapamid führt zu einer vermehrten Natrium- und Chloridausscheidung und
in geringerem Umfang auch zu einer vermehrten Kalium- und Magnesiumausscheidung im Urin. Dadurch
verstärkt es die Diurese und wirkt blutdrucksenkend.
In klinischen Studien der Phase II und III erwies sich Indapamid als Monotherapie über 24 Stunden als
blutdrucksenkend wirksam, wobei die antihypertensive Wirkung bereits mit Dosierungen erzielt wurde,
bei denen die diuretischen Eigenschaften nur schwach ausgeprägt waren.
Die blutdrucksenkende Wirkung von Indapamid steht mit einer Verbesserung der arteriellen Compliance
und einer Verminderung des peripheren Gesamtwiderstands und des arteriolären Widerstands in
Zusammenhang.
Indapamid reduziert die linksventrikuläre Hypertrophie.
Bei Thiaziddiuretika und damit verwandten Substanzen wird bei einer bestimmten Dosis ein Plateau der
blutdrucksenkenden Wirkung erreicht, während die Nebenwirkungen mit steigender Dosierung weiter
zunehmen. Daher sollte bei fehlender Wirksamkeit eine Dosiserhöhung unterbleiben.
Darüber hinaus wurde bei Hypertonikern kurz-, mittel- und langfristig nachgewiesen, dass Indapamid
-
fettstoffwechselneutral ist (kein Einfluss auf Triglyzeride, LDL-Cholesterin kohlehydratstoffwechselneutral ist, auch bei Hypertonikern mit gleichzeitig bestehendem Diabetes mellitus.

5.2

Pharmakokinetische Eigenschaften

Bei der Darreichungsform von Indapamid 1,5 mg handelt es sich um eine Retardformulierung, die den in
einem Matrixsystem gleichmäßig verteilten Wirkstoff verzögert freisetzt.
Resorption
Das aus der Matrix freigesetzte Indapamid wird rasch und vollständig aus dem Magen-Darm-Trakt
resorbiert. Durch gleichzeitige Nahrungsaufnahme wird zwar die Resorptionsgeschwindigkeit geringfügig
erhöht, doch bleibt die insgesamt resorbierte Wirkstoffmenge davon unbeeinflusst.
Der maximale Plasmaspiegel nach einer Einzeldosis wird ca. 12 Stunden nach Einnahme erreicht. Durch
wiederholte Verabreichung lassen sich die zwischen zwei Gaben auftretenden
Plasmaspiegelschwankungen herabsetzen.
Es bestehen intraindividuelle Schwankungen.

Verteilung
Indapamid wird zu 79% an Plasmaproteine gebunden.
Die Plasmaeliminationshalbwertszeit liegt zwischen 14 und 24 Stunden (im Mittel bei 18 Stunden).
Der Steady-State wird nach 7 Tagen erreicht.
Auch bei wiederholter Verabreichung kommt es nicht zur Akkumulation.
Metabolismus und Elimination
Die Elimination erfolgt hauptsächlich renal (70% der verabreichten Dosis) sowie fäkal (22%) in Form
von pharmakologisch inaktiven Metaboliten.
Hochrisikopatienten
Die pharmakokinetischen Parameter sind bei niereninsuffizienten Patienten unverändert.

5.3

Präklinische Daten zur Sicherheit

Die höchsten p.o. verabreichten Dosen (40 bis 8000fache therapeutische Dosis) zeigten in verschiedenen
Tiermodellen eine Exazerbation der diuretischen Eigenschaften von Indapamid. Die
Hauptvergiftungssymptome in den akuten Toxizitätsstudien nach intravenöser und intraperitonealer
Verabreichung von Indapamid waren auf die pharmakologische Wirkung von Indapamid zurückzuführen,
z.B. Bradypnoe und periphere Vasodilatation.
Tests mit Indapamid auf mutagene und kanzerogene Eigenschaften zeigten negative Resultate.
6.
PHARMAZEUTISCHE ANGABEN
Liste der sonstigen Bestandteile

Tablette:
Hochdisperses Siliciumdioxid
Hypromellose
Lactose-Monohydrat
Magnesiumstearat
Povidon
Film:
Glycerol
Hypromellose
Macrogol 6000
Magnesiumstearat
Titandioxid
6.2
Inkompatibilitäten

Nicht zutreffend.

6.3

Dauer der Haltbarkeit

2 Jahre.

6.4

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Unter 30° C lagern.

6.5

Art und Inhalt des Behältnisses
10, 14, 15, 20, 30, 50, 60, 90 oder 100 Filmtabletten in Blistern (PVC/Aluminium). Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

6.6

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung

Keine besonderen Anforderungen.
7.
INHABER DER ZULASSUNG

Les Laboratoires Servier
50, rue Carnot
92284 Suresnes cedex - Frankreich
8.
ZULASSUNGSNUMMER

1-21433
9.
DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG

06/05/1996, 25.02.2007
10.
STAND DER INFORMATION

11/2011

VERSCHREIBUNGSPFLICHT/APOTHEKENPFLICHT
Rezept- und apothekenpflichtig.
VERFÜGBARE PACKUNGSGRÖSSEN IN ÖSTERREICH
Packungen zu 30 Filmtabletten

Source: http://servier.at/sites/default/files/spc-pil/FI%20Fludex%20Retard%201,5%20mg%20_%20Var%20II34%20%2B%20change%20LLS%20address.pdf

(microsoft word - pi_w\374rth_elektronik_fcs_engl.doc)

Würth Elektronik ceasing plant in Pforzheim Relocation and partial move of staff and equipment The Würth Elektronik Group will cease plant of Würth El- ektronik FLATcomp Systems (FCS) in Pforzheim by end of August 2012 for economic reasons. Alternative job offers in other business units of the Würth Elektronik Group at differ- ent locations were made to the 29 employees. Bus

bcv.cv

(Código do Mercado de Valores Mobiliários) Compete ao Banco de Cabo Verde, através da Auditoria Geral do Mercado de Valores Mobiliários a fiscalização das ofertas públicas de aquisição ou de venda. (Interrupção da negociação em bolsa) 1. A Auditoria Geral do Mercado de Valores Mobiliários poderá interromper a negociação em bolsa dos valores mobiliários objecto de ofertas públ

Copyright © 2010-2014 Pharmacy Drugs Pdf